7. Lippische Altbau-Sanierungswochenx2010

20. Februar bis 6. März 2010

Zukunft
Altbau
www.zukunft-altbau.de

 
Home Ausstellung Vorträge Tag des offenen Altbaus Impressum
Vorträge und Besichtigungen
vom 22. Februar bis 6. März 2010


Dienstag, 23. Februar 2010, 19.00 Uhr, Detmold 
Barrierefrei umbauen bedeutet komfortabel wohnen

Das Prinzip der Barrierefreiheit wird immer noch auf die Zielgruppe der behinderten Menschen bezogen. Das ist unverständlich, zumal deutschland- und europaweit Berichte und Gutachten immer wieder herausstellen, dass die Herstellung von Barrierefreiheit im Interesse aller Menschen und nicht einer bestimmten Personengruppe mit besonderen Anforderungen erfolgt. So ist bekannt, dass eine barrierefrei zugängliche Umwelt für etwa 10% der Bevölkerung zwingend erforderlich, für etwa 30 bis 40% notwendig und für 100% komfortabel ist.
Moderiert durch Radio Lippe.

Referenten:   Helmut Merwitz, Architekt, Detmold
                     Stefan Bramhoff, Fürstin-Pauline-Stiftung, Detmold
                     Ansgar Stahl, Immobilien GmbH Sparkasse Detmold
                     Gerhard Tegeler, Baufinanzierung Sparkasse Detmold
                     Werner Hansbuer, Private Banking Sparkasse Detmold
Ort:               Kundenhalle der Sparkasse Detmold, Paulinenstraße 34, Detmold
Anmeldung: erbeten unter Tel.: 05231 93-1617 oder monika_ostermann@sparkasse-detmold.de

Mittwoch, 24. Februar 2010, 18.00 Uhr, Detmold
Effiziente Haustechnik auch im Altbau

Sonne scheint auch über Altbauten kostenlos und kann zur Warmwasserbereitung genutzt werden. Und auch im Altbau bewirkt Lüftungstechnik eine Steigerung von Komfort und Lufthygiene. In diesem Vortrag werden Einsatzmöglichkeiten, Effekte und nötige Randbedingungen dieser Effizienz-Techniken aufgezeigt.

Referenten: Stefan Bugert, Stadtwerke Detmold
                    Klaus Michael, Niedrig-Energie-Institut
Ort:              Stadtwerke Detmold, Am Gelskamp 10, Detmold



  Niedrig-Energie-Institut
Donnerstag, 25. Februar 2010, 19.00 Uhr, Detmold
Wärmeverluste von Altbauten verringern

Hohe Heizkosten, Heizenergieverbräuche und resultierende Umweltbelastungen sind Folge unnötig hoher Wärmeverluste alter Häuser. Die Wärmeabflüsse über Dächer, Wände, Fenster und Türen, Ritzen und Fugen von Altbauten lassen sich durch Dämmung, Abdichtung, andere Lüftungstechnik und rationelle Heizungen um bis zu 85 % verringern. Wie das geht und wo man sinnvolle Prioritäten setzen sollte, wird im Vortrag an lippischen Bauten von 1900-1980 gezeigt.

Referent:      Dipl. Pol. Klaus Michael, Sachverständiger für Wärmeschutz, NEI, Detmold
Ort:               Volkshochschule Detmold, Krumme Str. 20,Detmold, Vortragsraum
Anmeldung: bis 24.02.2010 bei der Volkshochschule Detmold
Eintritt:         4,00 Euro (Abendkasse)
 

Montag, 1. März 2010, 19.00 Uhr, Detmold
Schimmelpilz im Wohnraum 

Ungedämmte Bausubstanz und unüberlegtes Nutzerverhalten führen oft zu Schimmelpilz in Wohnungen, einem Problem mit hohen Krankheits- und Bauschadensrisiken. Wann und welche Gebäudesanierungen oder Verhaltensänderungen helfen, wird in diesem Vortrag erläutert.

Referentin:   Dipl. Ing. Gudrun Heitmann, Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz
Ort:               Volkshochschule Detmold, Krumme Str. 20,Detmold, Vortragsraum
Anmeldung: bis 24.02.2010 bei der Volkshochschule Detmold
Eintritt:         4,00 Euro (Abendkasse)
 

Mittwoch, 3. März 2010, 19.00 Uhr, Detmold 
Neue Klimaschutzpflichten für Hausbesitzer

Bestehende Gebäude stehen im Blickfeld des Klimaschutzes, da sie eine mehrfach höhere Umweltbelastung bewirken als Neubauten. Drei neue Energie-Verordnungen gelten seit 2009. Diese verpflichten Hausbesitzer zu Investitionen in bestimmte Energie sparende Maßnahmen. So dürfen Elektroheizungen nur noch einige Zeit in Betrieb bleiben. Bei Sanierungen werden zugleich höhere Anforderungen gestellt, z.B. an Bauteildämmungen.
Diese neuen Anforderungen an Bestandsgebäude und deren Hintergründe werden im Vortrag erklärt.
Beispiele wollen zeigen, wie die Interessen von Klimaschützern und Hausbesitzern vereinbar sind.

Referentin:   Dipl. Ing. Gudrun Heitmann, Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz
Ort:               Volkshochschule Detmold, Krumme Str. 20,Detmold, Alter Braukeller
Anmeldung: bis 24.02.2010 bei der Volkshochschule Detmold
Eintritt:         4,00 Euro (Abendkasse)
 

Donnerstag, 4. März 2010, 19.00 Uhr, Detmold
Altbausanierung und Denkmalschutz

Viele denkmalgeschützte Gebäude verfügen über städtebaulich erhaltenswerte Fassaden und Formen. Trotzdem wünschen die Nutzer einen geringeren Energieverbrauch und keine Kaltluft oder thermische Unbehaglichkeit wie sie in historischen Altbauten früher üblich war.
Diese scheinbaren Widersprüche lassen sich durch moderne Wärmedämmung, Abdichtung und Haustechnik häufiger vereinen als gedacht. Die berechtigten Anliegen des Denkmalschutzes bleiben gewahrt ebenso wie die Komfortansprüche der Bewohner.

Referenten: Dipl.-Ing. Heinrich Adriaans, Lage
                    n.n.
Ort:              Lippisches Landeskirchenamt, Leopoldstr. 27, Detmold
 


der Beauftragte für Umweltfragen
Samstag, 06. März 2010, 10.00 - 17.00 Uhr
Tag des Offenen Altbaus

Erfolgreich sanierte Objekte öffnen Ihre Türen. Ob Denkmal, Siedlungshaus oder Bungalow: diese gebauten Beispiele belegen, dass Energie sparende Maßnahmen überall möglich sind. Sie sind herzlich eingeladen, sich bei Bauherren, Planern und ausführenden Handwerkern über Aufwand, Effekte und Kosten der jeweiligen Sanierung zu informieren. Die (im Moment noch nicht) abgebildeten Objekte sind zu besichtigen. Klicken Sie auf die Fotos und Sie erfahren mehr über Besichtigungszeit, Standort und Gebäudedaten. >>>


Niedrig-Energie-Institut

 
          Organisation:  Niedrig-Energie-Institut  32756 Detmold, Woldemarstr. 37  in Zusammenarbeit mit den unten genannten Partnern:

Niedrig-Energie-Institut

Detmolder Energieberatung

Kreishandwerkerschaft Lippe

der Beauftragte für Umweltfragen
Linkhinweis: Sollten Sie hier falsch sein, finden Sie unter www.zukunftaltbau.de die Homepage des Umweltministeriums Baden-Württemberg zu Altbausanierung